N° 12-2016

Einladung von Medienvertretern zur weltgrößten Erdbeobachtungskonferenz

04 Mai 2016

  • English
  • French

Medienvertreter sind eingeladen, sich auf dem Symposium „Lebender Planet“ (Living Planet) über die neuesten Ergebnisse von Europas Erdbeobachtungssatelliten und seiner anspruchsvollen Erdbeobachtungsmissionen zu informieren.

Das Symposium findet vom 9. bis 13. Mai im Kongresszentrum der tschechischen Hauptstadt Prag statt und wird mehr als 3000 Wissenschaftler und Nutzer aus der ganzen Welt vereinen, um ihre jüngsten auf Satellitendaten basierenden Forschungsergebnisse zu den Umwelt- und Klimabedingungen auf der Erde vorzustellen.

Schwerpunkt werden die vielseitigen Erdforschungsmissionen (Earth Explorers) der ESA sein, von denen sich zurzeit CryoSat, SMOS und Swarm im Orbit befinden, die in den letzten Jahren neue Informationen zur Kryosphäre der Erde, zur Bodenfeuchtigkeit und zum Salzgehalt der Ozeane bzw. zum Erdmagnetfeld zusammengetragen haben.

Eine weitere wichtige Rolle bei der Überwachung der Umwelt und der Gewährleistung des Zivilschutzes spielen die Sentinel-Satelliten des anspruchsvollen europäischen Programms Copernicus. Vier dieser Satelliten wurden bereits gestartet und ihre Daten werden zur Kartierung und Überwachung von Veränderungen von Landflächen, Ozeanen, Eisflächen und der Atmosphäre herangezogen.

Die Ergebnisse der früheren ESA-Missionen Envisat und ERS sowie von Satelliten nationaler Raumfahrtagenturen werden ebenfalls ein Thema dieser einwöchigen Veranstaltung sein.

Veranstaltungsprogramm

Auf der Eröffnungsvollversammlung am Montag, den 9. Mai werden von 10.30–12 Uhr die jüngsten Ergebnisse der Missionen der ESA sowie ein Überblick über die Erdbeobachtungs- und Copernicus-Missionen präsentiert. Anschließend findet eine halbstündige Presseveranstaltung statt.

10.30–12 Uhr        

  • Begrüßungsansprache des tschechischen Ministerpräsidenten Bohuslav Sobotka
  • Begrüßungsansprache des Generaldirektors der ESA, Johann-Dietrich Wörner
  • Einführung in die Erdbeobachtungsprogramme der ESA durch den ESA-Direktor für Erdbeobachtungsprogramme, Volker Liebig
  • Präsentation der wichtigsten wissenschaftlichen Ergebnisse der Erdforschungsmissionen (Earth Explorers) durch den Vorsitzenden des Beratenden Ausschusses für Geowissenschaften (ESAC), Wolfram Mauser
  • Ansprache des tschechischen Verkehrsministers, Dan Tok

    12–12.30 Uhr

  • Fragen und Antworten für Medienvertreter

    Das gesamte weitere Programm, das im Anschluss an diese Eröffnungsvollversammlung beginnen wird, ist für Medienvertreter zugänglich und kann unter folgender Adresse abgerufen werden: lps16.esa.int

Über die ESA

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA), Europas Tor zum Weltraum, ist eine 1975 gegründete zwischenstaatliche Organisation, deren Aufgabe darin besteht, europäische Raumfahrtkapazitäten zu entwickeln und sicherzustellen, dass die Investitionen in die Raumfahrt den Bürgern in Europa und anderswo zugutekommen.

 

Die ESA hat 22 Mitgliedstaaten: Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, die Schweiz, Spanien, die Tschechische Republik, Ungarn und das Vereinigte Königreich. Davon sind 20 auch Mitgliedstaaten der EU.

 

Die ESA arbeitet förmlich mit sieben anderen EU-Mitgliedstaaten zusammen. Auch Kanada nimmt im Rahmen eines Kooperationsabkommens an bestimmten ESA-Programmen teil.

 

Dank der Koordinierung der Finanzressourcen und Kompetenzen ihrer Mitgliedstaaten kann die ESA Programme und Tätigkeiten durchführen, die weit über die Möglichkeiten eines einzelnen europäischen Landes hinausgehen. Des Weiteren arbeitet sie eng mit der EU zusammen, um die Programme Galileo und Copernicus zu verwirklichen.

 

Die ESA entwickelt Raumfahrzeugträger, Satelliten und Bodenanlagen, um sicherzustellen, dass Europa bei Raumfahrtvorhaben weltweit an der Spitze bleibt.

 

Sie entwickelt und startet Erdbeobachtungs-, Navigations-, Telekommunikations- und Astronomiesatelliten, schickt Raumsonden in entlegene Regionen des Sonnensystems und beteiligt sich an der bemannten Exploration des Weltraums.

 

Mehr über die ESA: www.esa.int.

 

 

For further information:

ESA-Referat Medienbeziehungen, Kommunikationsabteilung
Email: media@esa.int
Tel: + 33 (0) 1 53 69 72 99


Rate this

  • Currently 5 out of 5 Stars.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Rating: 5/5 (1 votes cast)

Thank you for rating!

You have already rated this page, you can only rate it once!

Your rating has been changed, thanks for rating!

Views

147